Tagestreff - Die Tür

Wohnungslosigkeit ist in der Regel die Folge einer langfristigen Verarmung, die schließlich alle Lebensbereiche des Betroffenen umfasst und zu einem Herausfallen aus den sozialen Sicherungssystemen führt.

Typische Auslösesituationen für Wohnungslosigkeit sind beispielsweise: Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Mietrückstände und Zwangsräumung, Haft- und Heimentlassungen oder der Auszug aus der ehelichen Wohnung infolge eines Trennungs- bzw. Scheidungsverfahrens.

Langfristig wohnungslose Menschen leiden unter materieller Armut, sozialer Isolation und starken Beeinträchtigungen ihrer Gesundheit.

Mit unseren Angeboten wollen wir wohnungslosen Menschen Orte anbieten, an denen sie sich ausruhen können, menschliche Annahme und existentielle Hilfe erfahren und Perspektiven für ihr weiteres Leben entwickeln können.

Die"Tür", die Tagesstätte für wohnungslose Menschen, bietet

  • Möglichkeiten zum Tagesaufenthalt
  • Essen- und Getränkeausgabe
  • eine Küche zur Selbstversorgung
  • Dusch- und Waschmöglichkeiten
  • Möglichkeiten zum Wäschewaschen und -trocknen
  • eine Kleiderausgabe
  • Möglichkeiten der sicheren Gepäckaufbewahrung
  • Spiel- und Leseangebote
  • Ärztliche Behandlung (zwei Mal im Monat)
  • Allgemeine Information und Beratung, Begegnung und Gespräche
  • Vermittlung an andere Dienste

Die Einrichtung steht auch ehemaligen Wohnungslosen offen.

Im Projekt "Lotsen aus der Wohnungslosigkeit" werden von der Stadt Karlsruhe obdachlosenrechtlich untergebrachte Menschen über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten intensiv begleitet mit dem Ziel, eine geeignete Wohnform zu finden.

Die Sonntagstreffs


sind ein Angebot in den Wintermonaten für Menschen in schwierigen Lebenssituationen, dazu gehören wohnungslose, chronisch kranke und vereinsamte Menschen, die in Armut leben.

werden von katholischen, evangelischen und freikirchlichen Gemeinden auf Initiative des Diakonischen Werks Karlsruhe in den jeweiligen Gemeindehäusern veranstaltet und von ehrenamtliche Mitarbeitern durchgeführt.

bieten den Besuchern einen warmen Aufenthaltsort, menschliche Annahme, ein Programm, Mittagessen und Kaffee, sowie Kontaktmöglichkeiten und auf Wunsch seelsorgerliche Unterstützung.

finden von Oktober bis April immer sonntags statt, zwischen 12.00 und 17.00 Uhr, zu einer Zeit, in der die meisten Anlaufstellen geschlossen haben.