Schulische Hilfen (AWO)



Derzeit verlassen jährlich ca. 8 % der Schulabgängerinnen und Schulabgänger eines Jahrgangs die Schule ohne Abschluss.

Aus der Praxis von Schule und Jugendhilfe wird berichtet, dass zunehmend mehr Kinder und Jugendliche Schul- und Lernprobleme haben und sich – auch in folge davon- dem regelmäßigen Schulbesuch verweigern. Dies betrifft vor allem junge Menschen in schwierigen sozialen und familiären Lebensverhältnissen.

 

Mit Blick auf die von schulischer Ausgrenzung besonders betroffene Gruppe der jungen Mensch aus sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten und Familien mit Migrationshintergrund bedarf es vor allem eines „Schulterschlusses“ des sozialtherapeutischen Kinder und Jugendhilfeverbundes der AWO Karlsruhe gemeinnützige GmbH und den Karlsruher Schulen. Nur so kann es gelingen sozial bedingte Lernnachteile aufzuarbeiten und eine optimale Entfaltung der Leistungspotenziale jedes jungen Menschen zu ermöglichen.

 

Der sozialtherapeutische Kinder und Jugendhilfeverbund der AWO Karlsruhe bietet ein breit gefächertes Angebotsspektrum für SchülerInnen und Schulen der Stadt Karlsruhe.

 

Dazu zählen die Projekte 2. Chance, Schule des Lebens, SINNvoll lernen, sowie Kurse und Trainings



  1. Chance
  2. Chance richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die mindestens 12 Jahre alt sind, eine

Schulform besuchen, auf der der Erwerb eines Hauptschulabschlusses möglich ist, und durch ihre Verweigerungshaltung ihren Schulabschluss sichtbar gefährden.

 

Die Koordinierungsstelle bietet unter anderem Eltern und Familienarbeit, Schulbegleitung, Erlebnispädagogische Angebote, Sprach- und Lerncoachings an.

 

Schule des Lebens

Wertschätzung und das Vertrauen in die eigene Selbstwirksamkeit werden mit den Casemanagern erarbeitet, sodass sich die Jugendlichen der erhöhten Eigenverantwortung einer Bildungskarriere im 21. Jahrhundert erfolgreich stellen können.

 

Im Programm arbeiten wir mit den Jugendlichen multiperspektivisch an einer gezielten Integration in die Schule beziehungsweise bieten Beschulungen bei uns vor Ort an, sowie parallel eine Neuorientierung und Ablösung von derzeitigen Lebensgestaltung.

 

SINNvoll lernen

SINNvoll Lernen ist ein breit gefächertes Angebot, welches Schülern und Schülerinnen eine individuell an die Bedürfnisse angepasste schulische Unterstützung bietet.

Innerhalb von SINNvoll Lernen erhalten Schüler und Schülerinnen eine Lernbegleitung und/oder ein Lerncoaching. Grundsätzlich kann jeder Schüler und jede Schülerin ab der ersten Klasse bis zum Abitur eine Lernbegleitung im Einzel- bzw. im Gruppensetting (max. 4 Schüler/Schülerinnen) erhalten. Diese Gruppen- und Einzelsettings werden durch Freiwillige Helfer auf ehrenamtlicher Basis gestaltet. Freiwillige Helfer sind meist PH-Studierende aber auch Studierende anderer Hochschulen, sowie pensionierte Lehrer und Lehrerinnen.



Kurse und Trainings

Im Rahmen unserer Hilfen und Angebote bieten wir für Schüler, Schülerinnen, Eltern, Lehrer und Lehrerinnen ein breites Spektrum von Kursen, Trainings, Fort- und Weiterbildungen an.

 

Im betreuten Internetcafé haben Kinder und Jugendlichen Möglichkeit, im Internet zu recherchieren, sich auszutauschen, Bewerbungen zu schreiben und sie finden hier Unterstützung von den anwesenden Betreuern.

 

Beim Erlebnis-Pädagogik-Abenteuer verbinden wir herausfordernde Problemlösungsaufgaben mit gezielter Anleitung in den Erfahrungsfeldern Natur und Hochseilgarten. In der Auseinandersetzung mit dieser Herausforderung machen die Teilnehmer/Innen Erlebnisse, die ihr bisheriges Spektrum an Handlungsmöglichkeiten, Verhaltensweisen oder Denkmustern erweitern.

 

Das Kursangebot Fit fürs Leben ist ein gruppenpädagogischer, sozialraumorientierter, ambulanter, lebensweltspezifischer Baustein der 2. Chance. Bei diesem Kurs handelt es sich um ein festes Angebot im Rahmen der Beschulung der Klassen 5-9 und der Vorbereitungsklassen für maximal 15  SchülerInnen.